03.05.2017: Talkrunde „Lischka trifft“ mit Rolf-Dieter Krause

03.05.2017: Talkrunde „Lischka trifft“ mit Rolf-Dieter KrauseIm Rahmen meiner Veranstaltungsreihe „Lischka trifft“ habe ich bei meiner nächsten Talkrunde am 03. Mai 2017 den langjährigen Leiter des ARD-Studios Brüssel zu Gast in Magdeburg. Er kennt Europa wie seine Westentasche. Ob EU-Osterweiterung, die Einführung des Euro, die Finanzkrise oder schließlich die Flüchtlingskrise – der renommierte Journalist hat die europäischen Entwicklungen über 20 Jahre von der belgischen Hauptstadt aus erlebt und begleitet. Liebevoll „Mister Europa“ genannt war er bis zum Sommer 2016 wie kein anderer in den Nachrichtensendungen der ARD präsent, um die Zuschauer regelmäßig über die aktuelle Europapolitik verständlich und präzise ins Bild zu setzen.

Welche Richtung schlägt Europa ein? Bedeutet der bevorstehende Brexit einen Neuanfang der EU oder ist er der Anfang vom Ende unserer europäischen Gemeinschaft? Setzen sich die nationalstaatlichen Stimmen durch oder die Befürworter einer stärkeren Integration aller Mitgliedsstaaten? Welche Reformen sind gegebenenfalls nötig, um die Europäische Union zu stärken und künftige Krisen besser zu meistern? Welche Chancen und Vorteile bietet überhaupt eine starke europäische Gemeinschaft?

Über diese Fragen möchte ich am 03. Mai mit Rolf-Dieter Krause ins Gespräch kommen und lade Sie hiermit herzlich zu dieser Talkrunde ein.

Mittwoch, den 03. Mai 2017
um 18.00 Uhr
im Familienhaus Magdeburg
Hohepfortestraße 14
39106 Magdeburg

Der Talkgast

Rolf-Dieter KrauseRolf-Dieter Krause, 66, kann auf eine 45-jährige Lauf-bahn als Journalist zurückblicken. Nach dem Abitur in Braunschweig startete der gebürtige Lüneburger im Alter von 20 Jahren als Volontär bei der Landeszeitung für die Lüneburger Heide und arbeitete zugleich als Lokalredakteur bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Schon 1978 wurde Rolf-Dieter Krause mit dem renommierten „Wächterpreis der deutschen Tagespresse“ ausgezeichnet. 1982 wechselte er zum Fernsehen, kam zunächst als landespolitischer Korrespondent zum Westdeutschen Rundfunk nach Düsseldorf, 1985 dann ins ARD-Hauptstadtstudio nach Bonn. 1990 ging er das erste Mal ins ARD-Studio nach Brüssel, veröffentlichte zwei Jahre später sein Buch „Europa auf der Kippe: Vierzehn Argumente gegen den Vertrag von Maastricht“, wurde 1994 ARD-Studioleiter in Brüssel. 1995 wechselte Rolf-Dieter Krause wieder an den Rhein, moderierte von dort den „Bericht aus Bonn“ und war ein Jahr WDR-Programmchef. 2001 ging es dann zurück in die belgische Hauptstadt. 2012 wurde er vom Medium-Magazin als „Journalist des Jahres“ ausgezeichnet. Die Jury lobte dabei seine auch für Laien verständlichen Berichte über komplizierte Sachverhalte in der Euro-Krise. Im Juni 2016 wurde Rolf-Dieter Krause das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen, im November 2016 der Preis der Bundespressekonferenz. Die ARD verabschiedete ihren „Europa-Erklärer“ im Sommer 2016 in den Ruhestand. Ruhiger geworden ist er deshalb nicht, denn nach wie vor ist Rolf-Dieter Krause ein gefragter Gesprächsgast und Diskussionspartner bei Veranstaltungen bundesweit.

Um Anmeldung bei Teilnahme wird gebeten. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung.
Einladung als pdf-Datei herunterladen

Veröffentlicht am:
4. April 2017

Kategorien:

Aktuelles
Lischka trifft

Schlagworte:

,