Magdeburger Schülerin beim Girls´ Day im Bundestag

Magdeburger Schülerin beim Girls´ Day im BundestagWie kommen Frauen in die Politik? Welche Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es für sie? Und was macht schließlich den Reiz aus? – Das waren einige der Fragen, um die es beim Girls´ Day der SPD-Bundestagsfraktion am 27. März 2014 ging. Der Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka schickte die Magdeburger Gymnasiastin Ronja Pittorf nach Berlin, sie hatte die beste Bewerbung abgegeben. Sie besucht die 12. Klasse des Ökumenischen Domgymnasiums und möchte nach ihrem Abitur gern Jura studieren. Das Programm startete am Vorabend mit einer Hausführung durch das Reichstagsgebäude. Anschließend hatten die Mädchen Gelegenheit, die Bundeshauptstadt zu erkunden und sich näher kennenzulernen.

Magdeburger Schülerin beim Girls´ Day im BundestagDer Girls´ Day startete mit einem gemeinsamen Frühstück. Dann ging es zur Diskussion mit weiblichen Bundestagsabgeordneten und Mitarbeiterinnen der SPD-Bundestagsfraktion. Die Frauen schilderten den Schülerinnen ihre Wege in die Politik und erläuterten das breite Spektrum der beruflichen Tätigkeiten im Parlamentsbetrieb. Vor allen Dingen „spannend und äußerst interessant“ fand auch Ronja Pittorf die Runde. „Schließlich gibt es hier gerade für Juristinnen viele Möglichkeiten. Von Referentinnen in den verschiedenen Fachbereichen der Fraktion über Mitarbeiterinnen in der Bundestagsverwaltung bis hin zu den Bundestagsabgeordneten – überall sind auch Juristinnen zu finden“, erläuterte die junge Magdeburgerin.

Magdeburger Schülerin beim Girls´ Day im BundestagWie kommt ein Gesetz im Bundestag zustande? Das erlernten die Teilnehmerinnen beim anschließenden Planspiel „PolitikParcours“. Am Beispiel „Wählen ab 16“ simulierten die Schülerinnen den Gang der Gesetzgebung, vom ersten Entwurf und Beratungen in den Gremien bis hin zu den Debatten und Abstimmungen im Plenum des Bundestages. Burkhard Lischka empfing Ronja Pittorf in der Pause und lud sie zu Mittagessen und einer Stippvisite in sein Berliner Büro ein. „Ich freue mich, dass sich junge Mädchen verstärkt für Politik interessieren – und auch gute Politik machen“, erklärte Burkhard Lischka im Anschluss. „Das betrifft ja nicht nur unsere Parlamente, sondern beginnt zum Beispiel bei Schülervertretungen, Bürgerinitiativen und Vereinigungen wie dem Stadtjugendring. Auch dort wird ja Politik gemacht. Ich kann junge Frauen nur ermuntern, sich zu engagieren. Der heutige Tag hat sicher dazu beigetragen, unseren Girls´-Day-Teilnehmerinnen die Beschäftigungsmöglichkeiten im politischen Bereich schmackhaft zu machen“, so Lischka abschließend.