Besuche mit Kuchen

Insgesamt 50.000 Haushalte in Magdeburg, Schönebeck, Calbe, Barby und Bördeland hatten im Oktober und November per Postkarte das Angebot erhalten, den SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka zu sich nach Hause einzuladen. Inzwischen haben viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Vereine und Unternehmen das Angebot angenommen. Burkhard Lischka hielt sein Versprechen und kam mit Kuchen und einem offenen Ohr vorbei.

Trainee-Programm „train mit!“

Besuch bei der GfM GmbH, dem Projektträger des durch das Land Sachsen-Anhalt und den Europäischen Sozialfonds geförderten Trainee-Programms „Train mit“ in MagdeburgAm Dienstag, den 18. Dezember standen wieder mehrere „Kuchenbesuche“ auf dem Programm, darunter bei der GfM GmbH, dem Projektträger des durch das Land Sachsen-Anhalt und den Europäischen Sozialfonds geförderten Trainee-Programms „Train mit“ in Magdeburg. Der SPD-Politiker machte sich auf Einladung des Projektbeauftragten Claus Löscher im persönlichen Gespräch mit der Geschäftsführung und den Programmteilnehmern ein Bild vom Ziel des Projektes. „train mit! – Trainees für den Mittelstand“ erschließt zusätzliche Fachkräfte für die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt im akademischen Bereich, indem Hochschulabsolventen auf dem regionalen Arbeitsmarkt in einem Traineeprogramm bedarfsgerecht geschult und als Trainees an regionale Betriebe vermittelt werden.

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt

Anschließend ging es zum Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt (KJR LSA), dem Sprachrohr für die Interessen aller Kinder- und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt.

Diese bringen ihre Interessen aktiv in Kinder- und Jugendverbände ein und tragen diese beispielsweise durch Stellungnahmen in die politische Öffentlichkeit. Beim KJR LSA wird Politik von den Jüngeren selbst gemacht, basisdemokratisch in den verschiedenen Gremien auf Landes- und Bundesebene. Als Landeszentralstelle juleica bildet der KJR LSA zudem Jugendleiter aus. Über Fachveranstaltungen und Publikationen sowie Anhörungen setzt sich der KJR LSA außerdem für gute Rahmenbedingungen für die Kinder- und Jugendarbeit.

Besuch beim Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt (KJR LSA), dem Sprachrohr für die Interessen aller Kinder- und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt.Im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Rolf Hanselmann und der Landesgeschäftsführerin Nicole Stelzer ging es unter anderem um die knappen Kassen für die Kinder- und Jugendarbeit und um die Aktion „Stand. – Starke Verbände. Starke Jugend“ des Dachverbandes Deutscher Bundesjugendring (DBJR). Dabei werden Politiker eingeladen, ein öffentliches Bekenntnis zur Jugendverbandsarbeit abzulegen. Seit Jahren stagniere die öffentliche Förderung an die Jugendverbände, so die Aussage des DBJR. Kostensteigerungen würden nicht ausgeglichen, die Nullrunden seien de facto schmerzhafte Kürzungen in der Kinder- und Jugendarbeit.

Mit seiner Unterschrift artikulierte der Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka daher seinen Standpunkt: „Aus meiner Sicht brauchen wir starke Verbände für eine starke Jugend. Eine starke Jugend, die selbstbestimmt ist und sich für andere einsetzt. Eine starke Jugend, die gerne Verantwortung für sich und andere übernimmt, die mitgestaltet. Ich setze mich für starke Verbände ein, für notwendige Rahmenbedingungen, für eine angemessene und verlässliche finanzielle Förderung!“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete ermunterte den KJR LSA und auch deren Dachverband, aktiv auf möglichst viele Politiker zuzugehen und auf eine angemessene Finanzausstattung für die Kinder- und Jugendarbeit hinzuwirken.

Veröffentlicht am:
19. Dezember 2012

Kategorien:

Aktuelles

Schlagworte:

,